18.07. - 31.07.2021

Volunteer-Projekt

digitale Kartierung und Interpretation von jüdischem Kulturerbe

Im Mittelpunkt dieses zweiwöchigen Projekts stehen neue Formen der Erforschung und Vermittlung des jüdischen Friedhofs Zittau als einer der wenigen erhaltenen Orte jüdischen Kulturerbes in der Region. Mit Hilfe digitaler Werkzeuge und Methoden der Kulturerbe-Interpretation werden die Teilnehmenden gemeinsam Inhalte für einen virtuellen Rundgang den Friedhofs erarbeiten. Diese werden Informationen über Menschen, Orte, persönliche Geschichten und historische Ereignisse, die mit dem Friedhof verbunden sind, vermitteln.

 

Was ist "Interpretation von Kulturerbe"? Interpretation ist eine Methodik, die ursprünglich in den 1950er Jahren entwickelt wurde, um Besucher:innen von US-Nationalparks besser anzusprechen. Bei der Interpretation passieren vier wesentliche Dinge: Die Neugier und das Interesse der Besucher:innen für ein wenig bekanntes Thema werden geweckt. Eine historische, kulturelle oder Naturerbe-Stätte wird in Beziehung zum eigenen Wissen, zur eigenen Erfahrung, zum eigenen Hintergrund und zu den eigenen Werten gesetzt. Die Bedeutung des Ortes wird vermittelt, und im besten Falle trägt die Interpretations-Methodik dazu bei, dass die Bildungserfahrung Spaß macht und für die Besucher:innen spannend ist. Diese Herangehensweise wird mittlerweile von vielen Museen, historischen Stätten, Naturparks und Kulturerbe-Stätten auf der ganzen Welt verwendet.

In diesem Projekt werden wir Methoden der Kulturerbe-Interpretation anwenden, um verschiedene Bedeutungsebenen des jüdischen Friedhofs in Zittau zu verstehen und zu vermitteln. Ziel ist es, aus dem historischen Ort Erinnerungsräume zu entwickeln, in denen jüdisches Leben, Sterben und Kulturerbe in der Region in einer verständlichen Weise nachvollzogen werden kann - vor Ort wie auch online. Neben einer Einführung in die wichtigsten historischen Quellen und Materialien zum jüdischen Friedhof erhalten die Teilnehmenden eine Grundausbildung im Umgang mit Kulturerbe-Interpretation, Interpretationsplanung und Interpretationsmedien. Sie werden meist in Kleingruppen arbeiten, die sich jeweils auf einen spezifischen Aspekt des Friedhofs konzentrieren.

Die Arbeit wird von einem Kultur- und Bildungsprogramm begleitet. Wir werden weitere Orte jüdischen Lebens in Görlitz (GER), Liberec (CZ) und Sieniawka (PL) besuchen und einen Einblick in die kulturellen Besonderheiten des Dreiländerecks gewinnen. Soweit es die Umstände erlauben, werden die Teilnehmenden die Möglichkeit haben, in den Austausch mit Menschen vor Ort zu kommen, mit ihnen über ihre Arbeit zu sprechen und selbst Fragen zu stellen. Außerdem wird es einen Austausch mit jungen Mitgliedern der Jüdischen Gemeinde Dresden über aktuelles jüdisches Leben in Deutschland geben.

Teilnahme

Du möchtest an diesem Projekt teilnehmen? Bewirb dich mit deinem Lebenslauf und Anmeldeformular über info@heritagevolunteers.eu! Alle Infos zum Bewerbungsprozess gibt es hier.

KONTAKT

Anne Kleinbauer

Hillersche Villa gGmbH

Klieneberger Platz 1

02763 Zittau

 

phone: +49 3583 779622

mail: a.kleinbauer@hillerschevilla.de

Öffnungszeiten

Mo-Fr 10:00 – 16:00 Uhr

 



Kooperation

MAZEWA ist eine Kooperation zwischen Hillersche Villa gGmbH, Vereinigung junger Freiwilliger Vjf e.V., Hatikva e.V. in Dresden, der jüdischen Gemeinde in Dresden, der jüdischen Gemeinde in Liberec, Besht Yeschiva Dresden e.V. und der Stadt Zittau.
MAZEWA wird im Rahmen des Projekts "JUGEND erinnert" gefördert durch die Stiftung „Erinnerung, Verantwortung und Zukunft“ (EVZ) und das Auswärtige Amt.