13.08. - 28.08.2021

Workcamp

Gestaltung eines Lern− und Erinnerungsortes

In diesem zweiwöchigen Workcamp werden Jugendliche und junge Erwachsene aus ganz Europa gemeinsam mit Expert:innen den jüdischen Friedhof Zittau zu einem inklusiven Lern- und Erinnerungsort gestalten. Das Projekt baut auf verschiedenen Vorarbeiten auf: Neben langjähriger Dokumentations- und Forschungsarbeit zur Geschichte des Friedhofs und der hier begrabenen Menschen stützen wir uns auf archäologische Grabungsergebnisse zur jüdischen Trauerhalle und ein Interpretationskonzept mit virtuellem Rundgang, das ebenfalls von jungen Freiwilligen erstellt wurde.

Die Teilnehmenden bekommen eine Einführung in die Geschichte des Friedhofs und der Region und werden sich mit verschiedenen Begräbnistraditionen, insbesondere jüdisch-deutschen, auseinandersetzen. Wir werden weitere Orte jüdischen Lebens in Görlitz (DE), Liberec (CZ) und Sieniawka (PL) besuchen und einen Einblick in die kulturellen Besonderheiten des Dreiländerecks gewinnen. Soweit es die Umstände erlauben, werden die Teilnehmenden die Möglichkeit haben, in den Austausch mit Menschen vor Ort zu kommen, mit ihnen über ihre Arbeit zu sprechen und selbst Fragen zu stellen.

Ziel des Projekts ist es, auf Grundlage des bereits vorhandenen Interpretationskonzepts sogenannte Interpretations-tafeln zu gestalten. Diese beinhalten im Gegensatz zu Informationstafeln oft nur wenig Text, regen aber stark zum Nachdenken und zur Auseinandersetzung mit einem Ort an. Die Teilnehmenden werden dabei von einem Experten aus dem Tourismusmanagement begleitet. In diesem ersten Teil werden wir verstärkt mit digitalen Medien arbeiten.

Darüber hinaus wollen wir die Umrisse der im November 1938 gesprengten Trauerhalle auf dem jüdischen Friedhof wieder sichtbar machen. Dazu arbeiten wir mit einem Landschaftsgärtner zusammen, der uns helfen wird, mit Steinplatten, Erde, Muskelkraft und Blumensamen das zerstörte Gebäude zu neuem Leben zu erwecken. Zu guter Letzt installieren wir ein Tastmodell der Trauerhalle und einen Brunnen, der das rituelle Händewaschen beim Besuch des Friedhofs wieder möglich macht.

Infos zu Anmeldung und Teilnahme folgen in Kürze!

KONTAKT

Anne Kleinbauer

Hillersche Villa gGmbH

Klieneberger Platz 1

02763 Zittau

 

phone: +49 3583 779622

mail: a.kleinbauer@hillerschevilla.de

Öffnungszeiten

Mo-Fr 10:00 – 16:00 Uhr

 



Kooperation

MAZEWA ist eine Kooperation zwischen Hillersche Villa gGmbH, Vereinigung junger Freiwilliger Vjf e.V., Hatikva e.V. in Dresden, der jüdischen Gemeinde in Dresden, der jüdischen Gemeinde in Liberec, Besht Yeschiva Dresden e.V. und der Stadt Zittau.
MAZEWA wird im Rahmen des Projekts "JUGEND erinnert" gefördert durch die Stiftung „Erinnerung, Verantwortung und Zukunft“ (EVZ) und das Auswärtige Amt.